BUCHTIPPS
HÖRBÜCHER  
Wiege
Doughty, Louise
Die Wiege aus Stein

Elijah Smith erblickt in einem kalten Winter des Jahres 1875 auf einem englischen Dorffriedhof das Licht der Welt. Seine Mutter gehört zum fahrenden Volk. Erzählt wird Elijahs abenteuerlicher Lebensweg aus der Sicht zweier Frauen, die ihn lieben und einander hassen: seine Mutter Clementina und seine Frau Rose. »Eine wunderschöne Familiensaga.«
Cody McFadyen
Ausgelöscht
wirst du da sein

Musso, Guillaume
Wirst du da sein?

Was, wenn uns das Schicksal eine zweite Chance böte? Würden wir unser Leben anders leben? Wenn ja, zu welchem Preis? Der angesehene Arzt Elliott Cooper hat mit 60 Jahren alles erreicht aber nur scheinbar, denn er ist niemals über den Tod seiner großen Liebe Ilena hinweggekommen.

BÜCHER  
 
Judith W. Taschler
Die Deutschlehrerin

Judith w. Taschler
Sommer wie Winter

Schneewittchen muss sterben: Der vierte Fall für Bodenstein und Kirchhoff

Nele Neuhaus

Sulzbach im Taunus: An einem regnerischen Novemberabend wird eine Frau von einer Brücke auf die Straße gestoßen. Die Ermittlungen führen Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein in die Vergangenheit: Vor vielen Jahren verschwanden in dem kleinen Taunusort Altenhain zwei Mädchen. Ein Indizienprozess brachte den mutmaßlichen Täter hinter Gitter. Nun ist er in seinen Heimatort zurückgekehrt. Als erneut ein Mädchen vermisst wird, beginnt im Dorf eine Hexenjagd…

Mc Court, Frank
Die Asche meiner Mutter

Frank McCourts Erinnerungen an seine Jugend in den dreißiger Jahren gehören zum Schrecklichsten und zugleich Schönsten, was je über Irland und die irische Seele geschrieben wurde.
In den Gassen spielen verwahrloste, zerlumpte, abgemagerte Kinder zwischen Pfützen, Abfall und Kloake. In den Hauseingängen stehen die Mütter und unterhalten sich darüber, welche karikative oder kirchliche Einrichtung heute wohl am besten aufgesucht werden soll. Die meisten Frauen sind das, was man heute als „Alleinerziehende“ bezeichnet. Die Männer sind abgehauen oder kommen nur nach Hause, um ihren Rausch auszuschlafen oder Mutter und Kinder zu prügeln und um die letzten Ersparnisse zu betrügen.
Haushofer, Marlen
Die Wand

Eine Frau aus der Großstadt mit leidlichen Vorkenntnissen über Landwirtschaft wacht eines Morgens auf und stellt fest, dass das kleine Fleckchen Erde in den Alpen auf dem sie sich befindet, durch eine unsichtbare Wand von der restlichen Welt abgeschnitten ist. Da in dieser restlichen Welt alles Leben vernichtet worden zu sein scheint, sieht sie sich nun der Herausforderung gegenüber einigen Tieren und sich selbst das Überleben zu sichern.
In diesem Buch herrscht durchgehend eine beklemmende Stimmung, die nicht zuletzt dadurch aufgebaut wird, dass man bis zum Schluss nicht weiss, auf welche Art die Weggenossen der Hauptperson umkommen. Das hält natürlich die Spannung aufrecht und es ist daher gut möglich, dieses Buch in einer Nacht durchzulesen.

  nach oben